SLA – Stereolithografie

QUALITATIVE OBERFLÄCHE. GENAUIGKEIT. NEUE MATERIALIEN.

Die Stereolithografie (SLA) ist die meist verbreitete industrielle Technologie des 3D-Drucks. Sie ist optimal zur Erstellung von Prototypen, wo eine hohe Genauigkeit und eine ausgezeichnete Oberflächenqualität gefordert werden. Letztere ist möglich durch zusätzliches Schleifen und Färben zu verfeinern.

HAUPTMERKMALE:

  • Genaue Ausarbeitung
  • Ausgezeichnete Oberflächenqualität (glatte Oberfläche des Produkts)
  • Gute mechanische Eigenschaften
  • Ausarbeitung kleinster Details
  • Einfache Nachbearbeitung (Schleifen, Färben, Metallisieren, Kleben)

ANWENDBARKEIT:

SLA Prototypen werden zur Kontrolle und Optimierung der Konstruktion und Gestalt, zur Durchführung von anfänglichen Tests, zur Präsentation und für Marketingzwecke verwendet. Durch Ihre Genauigkeit und ausgezeichnete Oberflächenqualität sind sie sehr gut auch als Ursprungsmodelle für verschiedene Prozesse wie z.B. Vakuumguss, RIM, Sandguss und Investitionsguss geeignet.

TECHNISCHE DATEN:

Anlage UnionTech RSPro450
Arbeitsbereich 450 x 450 x 400
Schichtdicke 0,05―0,25 mm
Genauigkeit ±0,15 %  (min. X-Y os  ±0,15 mm, Z os ±0,2 mm )
Material Somos® EVOLVE
Eigenschaften glatte Oberfläche, genaue Ausarbeitung, min. Wandstärke 0,35 mm
Anlage UnionTech Pilot 250 SD
Arbeitsbereich 250 x 250 x 250
Schichtdicke 0,05―0,25 mm
Genauigkeit ±0,10 %  (min. X-Y os  ±0,10 mm, Z os ±0,15 mm )
Material Somos® PERFORM
Eigenschaften glatte Oberfläche, genaue Verarbeitung, min. Wandstärke 0,30 mm

ÜBER DIE TECHNOLOGIE:

Die Stereolithografie ist ein additiver Produktionsprozess, der so funktioniert, dass der ultraviolette Laserstrahl auf die mit Photopolymerharz beschichtete Oberfläche ausgerichtet wird. Die Photopolymere reagieren empfindlich auf das ultraviolette Licht, deshalb härtet das Harz photochemisch und bildet eine Schicht des 3D-Objektes. Nach der Bestrahlung der gesamten Schicht des Objektes wird die Arbeitsfläche um eine Schichtstärke abgesenkt. Es folgt der Auftrag von Harz über die untergetauchte vorhergehende Schicht, sowie die Bestrahlung der neuen Schicht. Die Stärke einer Schicht ist zwischen 0,05 und 0,25 mm frei wählbar. Der gesamte Prozess wird solange wiederholt, bis das Produkt fertig ist. Nach der Erstellung muss das Produkt noch gesäubert werden und die Oberfläche in einer geeigneten Kammer weiter mit UV-Strahlen bestrahlt werden.
Bei der Herstellung eines Produktes sind Stützen nötig, denn der Harz, in dem das Druckverfahren stattfindet, bietet dem Stück nicht die nötige Stabilität. Die Stützen werden bei der Säuberung entfernt, nach der Bestrahlung in der UV-Kammer wird das Produkt an den Stellen der Stützen noch von Hand nachgeschliffen.